Rudel

Die wichtigsten Menschen in meinem Leben

Frauli

Sie ist die ALLERWICHTIGSTE und meint, sie sei der Chef. In Wirklichkeit hab natürlich ICH "die Hosen an"! Aber ich weiß auch ganz genau, dass sie mich ganz arg lieb hat und natürlich kümmert sie sich ständig um mich. Sie muss aber leider wochentags arbeiten und ich kann es immer gar nicht erwarten, bis sie heim kommt!

Herrchen

Gleich nach Frauli kommt Herrchen! Er hat dauernd sehr viel zu tun und trotzdem spielt, rauft und beschäftigt er sich immer und so oft es geht mit mir. Beim Raufen ist er zwar ziemlich stark aber gegen mich hat er natürlich trotzdem keine Chance! Herrchen ist auch ein priiiima Knuddler! Ich bekomme von ihm täglich meine Streicheleinheiten und allerbeste Wohlfühl-Massagen. Er lässt sich nicht gerne pfotografieren und wenn er wüsste, dass ein Bild von ihm im Internet ist, dann würde er sich auf den Kopf stellen und mit den Beinen wackeln. Ich glaube allerdings, dass er meine Seite auch nicht oft anschauen tut. Er hat für so etwas gar keine Zeit.

Oma

Sie ist die gute Seele, immer daheim und sie kümmert sich um mich, wenn Frauli und Herrchen das Geld für meine Spielsachen und mein Futter verdienen müssen. So bin ich fast nie allein und bekomm regelmäßig meine Gutzis. Sie ist eigentlich überhaupt die beste Oma die man sich wünschen kann. Außerdem hält sie Frauli in Grenzen, wenn sie mich zu sehr vertütteln will.


Hier versucht sie grad aus dem Bild zu huschen, damit man sie nicht sehen kann.

Julia und Adrian
 
Die Patenkinder von Frauli. Sie besuchen mich oft. Adri ärgert mich zwar manchmal aber ich lass mir natürlich überhaupt nichts gefallen!

Julia ist die Erstgeborene und dadurch natürlich auch die Erstgeliebte. Sie ist leider oft anderweitig beschäftigt. Aber das macht ja nix. Wenn ich mal alleine bleiben muss, weil meine "Aufpasser" nicht da sind, bekommt sie meist den Auftrag von meinem Frauli, nach mir zu sehen. Da Julia bereits als Kind das zuverlässigste Zweibein war, das ich je kennengelernt habe, hat sie immer gut auf mich aufgepasst und so brauchte ich keine Angst zu haben.



Adrian kommt aber gleich danach. Er hat mehr Zeit für mich und spielt auch gerne mit mir. Der erste Gang wenn er aus der Schule nach Hause kommt führt ihn in aller Regel zu mir. Allerdings ärgert er mich auch. Das lass ich mir oft nicht gefallen. Ich knurr ihn dann schon mal an. Da kriegen wir dann beide geschimpft. Ich, weil ich nicht knurren darf und Adrian, weil er mich nicht ärgern soll. Aber eigentlich lieben wir uns ja sowieso. Ich weiß gar nicht, warum die Erwachsenen immer ein Problem aus allem machen. Sie wollen mir wahrscheinlich demonstrieren, dass Adrian in der Rangfolge meiner Familie über mir steht. Das habe ich aber bisher noch nicht 100%ig akzeptiert. Leider sind sie aber sehr hartnäckig und arbeiten ständig daran, dass ich das hinnehme. Mal sehen, wer länger durchhält.

Unten noch ein Bild. Da versuch ich dem Adrian grad beizubringen, was ich will. Er tut natürlich so, als ob er es nicht kapiert. Vielleicht ist er aber auch tatsächlich so schwer von Begriff. Naja, ein Mensch halt! Ich bin mal gespannt, wie lange das noch dauern kann, bis er gelernt hat, dass man das Ding nicht ständig in den Händen dreht, sondern mal in die Luft schleudert, damit ich es dann im freien Flug fangen kann. Wir haben ja noch ein paar Stunden Zeit...

Beide Kinder sind mir überaus wichtig. Leider werden sie zu schnell groß und das macht die Sache nicht einfacher. Jedoch, was wäre das Leben ohne Aufgaben und Probleme? ..... LAAANGWEILIG! Ich muss halt ständig an ihrer Erziehung arbeiten, so wie sie an meiner. Manchmal will der Adrian nämlich tatsächlich nicht mit mir Ball spielen, aber ich lass ihn da nicht raus. Ich bring den Ball so oft, bis er gar nicht mehr anders kann.

Einen ganz wichtigen Menschen darf ich bei meinem Rudel nicht vergessen. Es ist der Herbert. So richtig dazugehören tut er eigentlich nicht aber er ist mein allerbester Menschenfreund und wir verbringen so viel wie möglich Zeit zusammen. Ich darf oft zu ihm nach Nürnberg und er besucht mich auch so oft es geht. Wir beide mögen uns sehr und verstehen uns bestens. Wir halten auch diese Homepage einigermaßen aktuell und die meisten pFotos sind von Herbert geknippst. Hier könnt ihr mich mit ihm beäugen:



Arro
(in memoriam)

Zum Schluss möchte ich euch noch jemanden vorstellen, der zur Familie gehört hat als ich noch gar nicht geboren, ja noch nicht mal annähernd geplant war. Dennoch hat er selbstverständlich was mit mir zu tun. Ohne ihn wäre ich vielleicht gar nicht bei meiner Familie gelandet. Er war der Hund, mit dem mein Frauli aufgewachsen ist. Ihn hat sie abgöttisch geliebt. Er wurde leider nicht älter als 10 Jahre (1973 - 1983) und war ein ganz lieber Kerl, der aber genau wie ich sehr auf sein Revier aufgepasst hat. Mein Frauli dachte immer, das kommt bei mir nicht, weil ich jeden der zu uns kam mit Freude begrüßt habe und ihn lieber abgeleckt und auf Streicheleinheiten/Leckerli gewartet habe, als dass ich die Besucher angebellt hätte. Weit gefehlt. Jetzt bin ich erwachsen und in meinen Hof und Garten kommt keiner mehr so ohne weiteres rein. Sogar die Vögel müssen aufpassen, erst wenn ich die Landeerlaubnis erteilt habe dürfen sie ihren Fuß auf meinen Grund und Boden setzen. So, jetzt aber wieder zurück zu Arro:



Das war er. Es ist leider das einzige Bild, das wir von ihm haben. Gerade deshalb sollte es aber auch veröffentlicht werden. Arro war ein Glatthaar-Foxl und hatte wunderschöne lohfarbene Augenbrauen. Ansonsten konnte er ein bis zwei Kunststückchen und hat gerne mit meinem Frauli gespielt. Anfangs hat er noch die Katzen (die meinem Frauli ebenfalls gehört haben) gejagt. Bis zu dem Tag, als Susi (das war die älteste und sozusagen Mutterkatze der anderen) ihm mit ihren Krallen quer über das Gesicht gefahren ist. Von da an hatte er einen riesen Respekt vor Katzen und hat sie gnädig im Hof und Garten geduldet (sowas gibts bei MIR natürlich nicht, wär ja noch schöner!).

rocky