Kirchweih 2007

Kärwa-Sundooch 2007
(= Kirchweih-Sonntag 2007)

Auf den Tag hab ich mich schon länger gefreut. In meinem Dörfchen ist ja auch sonst oft "der Rocky los" aber wenn Kärwa ist, rumorts bei uns wie bei einem Vulkanausbruch. Dieses Jahr dauerte die Sause vom 17.08 bis 20.08. Die Zweibeiner sind da völlig außer Rand und Band. Das liegt wohl an der gegorenen Flüssigkeit, die im Festzelt in Maßen (manchmal auch maßlos) genossen wird. An Schlaf ist da jedenfalls nicht zu denken.

Ihr wisst ja, dass eine meiner Hauptaufgaben die Bewachung meines Rudels und meines Reviers ist (Haus, Hof und Garten). Dazu gehören selbstBELLend auch die angrenzenden Straßen. Natürlich muss da jedem klar gemacht werden, wer hier "Chef im Ring" ist! Das artet zwar manchmal für mich in Stress aus aber wie sagte schon der Alte Fritz zu seinen Windspielen: "Ich habe Dienst!". Besonders die motorisierten Zweiradfahrer müssen erschreckt und verbellt werden. Wo kommen wir denn da hin, wenn hier jeder Krach machen wollte. Wenn einer Radau macht, dann bin das ICH!


ICH, beim Streifzug durch Hof und Garten

Apropos: Am Kärwa-Sonntag ist auch endlich mein Blauer Hahn bei mir eingezogen! Hahni hatte außer bei den 3 Ferientagen genug Zeit und Muse, sich auf mich vorzubereiten. Herbert hatte ihn jedenfalls mitgebracht. Zuerst wollte er ihn vor mir verstecken und ihn dann heimlich aus dem Kofferraum seines Autos holen. Da hab ich aber ein waches Auge! Ich hinter Herbert her, als er sich wegschleichen wollte. Auch Frauli konnte mich nicht ablenken. Herbert hat dann auch schnell aufgegeben. Rucki-zucki also Kofferraum auf, raus mit dem Krähvogel und zwischen die Beißerchen. Dann musste ich natürlich mit der Beute erstmal eine lautstarke Hof- und Gartenrunde starten um dem Tier seine Grenzen aufzuzeigen. Flucht ist sowieso unmöglich! Am Anfang ist es niemandem gelungen, mir Hahni wegzuschnappen. Dann hat mich aber mein Rudel völlig ignoriert! FRECHHEIT! Schließlich hab ich dann allen den Krähvogel vor die Füße gelegt und sie angestupst. Da konnten sie dann doch nicht anders und haben wieder ganz toll mit mir gespielt und gerauft.


ICH und Hahni (zur dieser Zeit mein absolutes Lieblingsspielie)!

Dann ist Adrian vorbeigekommen um nach uns zu schaun. Seine Mama war schon da, ebenso Adrians Papa (Schlagersinger Roland). Er hat ein paar tolle Witzchen erzählt und alle haben sich gekugelt vor Lachen. Da die Witzchen nicht jugendfrei sind, kann ich sie hier nicht weiterbellen. Julia hatte keine Zeit. Sie war als Kärwa-Madla höööchst beschäftigt und sie ist auch im Kärwa-Zug mitgelaufen.
 

Einer der Wagen vom Festzug!

Oma und Frauli haben dann zum Kaffeekränzchen gedeckt und ich hab von Herbert ein paar Gutzis und Kraul-Einheiten bekommen. Herrchen ist dann auch wieder aufgewacht. Er war nämlich so vom Mittagessen erschöpft, dass ihm die Augen zugefallen sind. Kein Wunder: Er hatte 3 große Semmelknödeln und etliche Scheiben Sauerbraten verschnabuliert. Omas feine Himbeertorte hat dann allen vorzüglichst zum Kaffeee geschmeckt und danach sind wir eine groooße Runde Gassi gegangen. Unterwegs war Planschen im Bächlein und Versteckspielen mit Würstchensuchen angebellt.


Frauli und Herrchen (er versteckt seinen Bauch) und ICH bin grad seeehr beschäftigt!


In MEINER Wiese!


Warten auf ein Wurf-Gutzi!


MEIN Bächlein hatte auch schon mal mehr Wasser!


Im Wald da sind die Räuber!


Höööchstinteressant die Entenfamilie! Frauli legt mich onLein!

Kaum zurück hab ich mir gleich wieder Hahni geschnappt und Frauli und Herbert haben es natürlich nicht geschafft, ihn mir abzunehmen. Sie sind viiiiel zu langsam.


Meine Fangen-Spielchen mit Hahni und Frauli

So ist der Nachmittag leider viel zu schnell vergangen. Es war auch inzwischen etwas ruhiger bei uns, weil alle außer Herrchen, Frauli und Herbert Richtung Festzelt aufgebrochen sind um die oben bereits erwähnten Maßen zu stemmen. Abends war ich dann so müde, dass ich unter dem Tisch ins Land der Träume abgetaucht bin. Irgendwie hab ich da geträumt, dass ich ein Würstchen zwischen den Beißerchen habe (Kommentar Herbert: "Das war kein Traum!").

So gegen 9 Uhr abends ist Herbert dann heimgefahren (das hab ich gar nicht bemerkt, er war sehr leise). Frauli hat jedenfalls nur kurz "Betti" gerufen, ich bin in meine Villa zum Schlafen gedüst und schwupps war ich wieder eingeschlummert!


Tja, der Tag forderte halt doch seinen Tribut!

Es war ein wunderschöner Tag! Schade dass es nicht immer so sein kann...
 

rocky