Der Igel

Der Einzug des Igels

Man stelle sich vor. An einem wunderschönen Sonntag Vormittag lag ich schön faul in meinem Körbchen da kam der Thomas raus aus dem Haus und machte die Schiebetür an seinem VW-Transporter auf. Dann holte er ein blaues (!) Etwas heraus und stellte es einfach vor mich hin. Der Kerl hatte eine schwarze Nase (fast so schön wie meine) und schaute mich ganz frech an. Ganz so als wollte er sagen: Hi, ab heut bin ich hier der Chef! Ich hab gedacht mich trifft der Schlag. Aber anstatt tot umzufallen habe ich ihm gezeigt, wer hier der Herr im Haus ist. Ich habe Kreise um ihn gezogen und habe ihn angebellt und angeknurrt. Dann habe ich ihn angestupst und weitergebellt, damit er gleich weiß, dass ich mir von ihm nix gefallen lasse. Frauli hat immer auf mich eingeredet und gesagt, das ist doch nur ein Igel, den wir von Herbert geschenkt bekommen haben. Die sanfte Stimme scheint ihn dann beruhigt zu haben und er war gleich ganz ruhig gesessen und hat sich nicht bewegt. Da kletterte ich auch wieder ein paar Stufen runter von meiner Palme. Ich wollte ihn mir noch mal in Ruhe anschauen und überlegen, ob er vielleicht zu einem anständigen Spielgefährten taugt, da fing er an sich zu bewegen und ich flippte sofort wieder aus. Was bildete sich dieser Stinker eigentlich ein?? Mein Frauli aber schimpfte mit dem Thomas, da er mit den Füßen den Igel zum kippeln brachte und mich so in helle Aufregung versetzt hat. Es hat insgesamt schon ein oder zwei Tage gedauert bis ich den ollen Kerl akzeptiert hatte. Jetzt sitzt er inzwischen mitten im Hof und nur ab und zu im vorbei rennen beiße ich ihn manchmal direkt in die Nase. Warum, das hat mein Frauli bis heute noch nicht rausgekriegt. Ich denke, es ist einfach noch eine Art Übermut, ein Schalk, der mich ab und zu packt.

Hier könnt ihr den Igel beäugen:


Noch bei Herbert...


...und hier an seinem Standort in MEINEM Garten

Ganz anders war es allerdings mit den beiden Tontopf-Figuren, die Oma zum 60. Geburtstag bekam. Die beiden habe ich sofort akzeptiert. Kein Beller und was noch viel komischer ist: Ich habe bisher noch keine Figur umgestoßen. Mein Frauchen sagt, dass es sich dabei um puren Erhaltungstrieb meinerseits handelt. Sie behauptet nämlich, dass die Oma mich meucheln würde, wenn ich einer der Figuren auch nur einen kleinsten Schubs geben würde.

Zwei Bilder der Tontopf-Figuren...



Mit MIR sieht das natürlich noch viiiiiel besser aus:



Etwas später ist dann auch noch Famile Gänsi bei uns eingezogen:

Alles in allem ein sehr illustre Gesellschaft in MEINEM Hof!
 

rocky